NEWS

 

8.10.17

 

 

Jetzt haben wir also auch den Nachtwandel im Mannheimer Jungbusch gerockt. Das war schon stilecht, ein tolles Publikum, eine leicht punkige Szenerie in einem von Besuchern gefüllten Altbau-Hinterhof. An einer temporären Bar wurden diverse Liköre und Schnäpse gereicht.

 

Alles tobte und tanzte (einschließlich der auch temporären Barfrau). Als Drummer ist man ja irgendwie im Tunnel, es muss immer weitergehen mit dem Beat, ein steter flow, fast ein wenig irreal.

 

 

Wie das so ist, wenn man etwas lange betreibt, irgendwann lohnt sich die Hartnäckigkeit und der Erfolg schleicht sich ein.  Das sind für uns nicht die großen Bühnen, aber das ist die runde Geburtstagsfeier, das Stadtfest, das sind die lobenswerten Kneipen die noch Livemusik anbieten, das ist die Rocknacht vom Sportverein.